Aufgrund von Wetterkapriolen steigt die Anzahl der technischen Einsätze, bei den die Feuerwehr Pumparbeiten aus bzw. in Gebäuden durchführen muss, stetig an. An diesem Samstag mussten wir wegen der vorausgegangenen starken Niederschläge den Keller eines Wohnhauses auspumpen und trocken legen.

Wie in den letzten Jahren leider immer wieder, blieb diesmal unsere Gemeinde nicht von Unwetterschäden verschont. Die Sirenenalarmierung erfolgte am Abend zeitgleich mit der FF Wurdach.

Als ein Schwammerlsucher gegen 16.00 Uhr am Plöschenberg zu seinem Fahrzeug zurück ging, stellte er fest, dass bei einem anderen PKW, der dort auf einer Forststraße am Waldrand abgestellt war, Flammen im Bereich der vorderen Stoßstange aus dem Fahrzeug loderten.

An den vergangenen zwei Tagen mussten wir wegen des extremen Wintereinbruches an insgesamt 75 Einsatzstellen Hilfe leisten.

In dieser Nacht wurden wir aufgrund der massiven Regenschauer zu Unwettereinsätzen in unserer Gemeinde alarmiert worden. Mit ca. 30 Kameraden und allen drei Fahrzeugen arbeiteten wir im Bereich des Neusaßer Weges und im Rakagraben die Einsätze ab.